„Wenn ich mich so, wie ich bin akzeptiere,

                                                                                     dann verändere ich mich.“

                                                                                                                           Carl Rogers

Was ist Gesprächsberatung

Beratung ist etwas anderes als ein Gespräch unter Freunden.

Der Berater gibt keine Ratschläge, sondern gibt dem Klienten ein Feedback, was diesem die Möglichkeit gibt, seinen eigenen Weg zu finden.

Die Haltung des Beraters ist dabei entscheidend: es geht nicht um die „Behandlung“ eines „Falles“. Die Person ist im Mittelpunkt und deren Begegnung mit sich selbst. 

Der Klient steht auf gleicher Ebene und erfährt Sicherheit durch das bedingungslose Akzeptieren als Person, das Verstanden-Werden, das Zeit-Bekommen und das Erlebnis, Raum zu haben für eigenes Lernen und Sich-Ausprobieren.

Er wird gestützt durch die Bestätigung seines Rechts auf die eigene Art zu denken, zu fühlen und zu handeln und des Rechts, „Fehler“ machen zu dürfen.

Er wird angeregt, mit sich selbst in Kontakt zu kommen, Konflikte zu erkennen und Erlebnisse in sein Selbstkonzept zu integrieren.

Es geht also um Selbstbegegnung, Selbsterkundung, Selbstannahme und um Entfaltung und Erweiterung der eigenen Persönlichkeit.

 

Was ist Gestaltberatung

Auch hier ist die Haltung entscheidend. Ich lege keinen äußeren Maßstab an, wie der Klient zu sein hat, sondern er findet den Platz in der Umwelt, der ihm selbst angemessen erscheint. Entscheidend und sehr wirkungsvoll sind bei der Gestalttherapie bzw. -beratung auch die Experimente: hier hat der Klient die Gelegenheit, im geschützten Raum der Beratungsstunde neue Verhaltensweisen auszuprobieren, die Kontaktaufnahme mit sich selbst zu unterstützen oder Abwertungen durch seinen inneren Kritiker zu entdecken und zu korrigieren.

In der Gestaltberatung arbeite ich mit dem leeren Stuhl, Imagination, Körperübungen, Rollenspielen und weiteren Interventionen, die aber stets nicht um ihrer selbst willen angewandt werden, sondern sich nach den sich ergebenden Erfordernissen im Gespräch richten.

Das Ziel der Gestalttherapie ist Lebensfreude

 

http://www.psychiatrie.de/therapie/gestalttherapie/

http://www.wdr5.de/sendungen/leonardo/s/d/09.06.2011-16.05/b/service-psychologie-nachreifen-auf-dem-leeren-stuhl.html

 

Wo hilft Beratung weiter

  • bei Angststörungen
  • bei Anpassungsstörungen
  • bei depressiver Verstimmung
  • bei aktuellen Problemen
  • in Beziehungen privat oder am Arbeitsplatz
  • bei Lebenskrisen (Trauer, Trennung)
  • bei psychosomatischen Beschwerden
  • zur Korrektur des Selbstbildes
  • zum Ändern uns schädigender Muster
  • bei Überforderung und Burn-out
  • zum Erhalt von Klarheit über Ziele, Hindernisse und Ressourcen
  • zur Unterstützung von Entscheidungsfindungen
  • beim Wunsch nach persönlicher Entwicklung 

 

Als Ergebnis dieses heilsamen Geschehens erweitert die Person den Bereich, über den sie bewusst und verantwortlich verfügt. Zuvor bedrohliche Erlebnis- oder Handlungsweisen sind nun integriert. Gefühle müssen nicht mehr verleugnet oder zurückgedrängt werden, ihre tatsächliche Kraft steht der Person nun zur Verfügung.

Ich gebe Ihnen Zeit und Raum

Joomla templates by a4joomla